Weitere Termine sind in der Gesamtterminübersicht zu finden

Spielwarenmessen 2017 in Nürnberg

03.02.2017 13:30 von Axel Wrana

Spielwarenmesse 2017

Die weltgrößte Spielwarenmesse in Nürnberg war früher auch für uns Modellflieger ein absolutes Muss. Dies mag heute auch noch für die Spielwarenbranche zutreffen, für den Modellflugsport ist dies aus meiner Sicht nicht mehr so.

All die Neuigkeiten sind bereits vorher bekannt, die Stände unterscheiden sich kaum mehr vom Aufbau und den Modellen der Vorjahre. Einer der großen wie Horizon war gar nicht mehr vertreten.

Um es auf die Schnelle zu sagen, es gibt nichts wirklich Neues zu berichten. Kleine Verbesserungen im Handling, viel Drohnen, eine Menge an Reglern und Akkus in der Halle 7A.

Bei Graupner stellt sich ein der kleine Uhu in der neunten Generation vor. Ein "mini Uhu" mit elektrischem Motoraufsatz ist sicherlich geeignet die Jüngsten zum Modellflug zu führen. Zusammen mit "Vector Plane Emma" und Co. sicherlich ein Konzept das aufgehen kann. Für diese Modelle hat sich Graupner etwas Neues einfallen lassen. Einen kleinen E-Motor direkt auf die Rudermaschine montiert, den richtigen Anstellwinkel beim Einbau vorgegeben und mit einer Zweikanal-Einknüpel-Fernsteuerung ausgestattet, ist dies für den Einstieg in den Modellflug für die Jüngsten gut geeignet.

Möglich auch, dass sich ein Trend mit den Kartonfliegern (FT WR Foam Board) in Form von Geschicklichkeitsfliegen abzeichnet. Im Rudel durch einen aufgebauten Parkour zu heizen und das Spektakel ist für die Akteure und den Zuschauer ein Gaudium.

Neben der Verbesserung und Ergänzung ihres Fernsteuerungsprogrammes hat Graupner entschieden selbst Luftschrauben herzustellen.

Bei Hobbico merkt man den Übergang zu ProModels deutlich. Das Flugmodellangebot hält sich stark in Grenzen, Autos und Drohnen stehen deutlich im Vordergrund.

Modellbau Pichler bekannt durch seine vielen Semiscale Modelle, hat wieder den Geschmack der Modellbauer mit einer Twin Otter von 1.875 mm Spannweite, getroffen. Ebenfalls aus dem Hause Pichler kommt über die Firma extron eine Messerschmitt M35 (SW 2.200 mm) auf den Markt. Die Maschine zeichnet sich durch eine nahezu perfekte Folierung aus. Die in der Folie bereits eingearbeitete Alterung (Weathering) sieht perfekt aus. Ein absoluter Hinschauer! Pichler entwickelt sich immer mehr zum Vollsortimenter. Neu im Programm ist ein 100 Ampere Lader, neben all dem nützlichem Zubehör von Steckern angefangen bis hin zu Gummiringen.

Aeronaut stellt einen Holzbaukasten der Luscombe Silvaire aus. Hinzu kommen einige Segler. Ansonsten nichts Neues für den Flugmodellsport.

Simprop will mit einer Bf 109, einer Ju 87 (Stuka) und einer Junkers CL.I beim Kunden punkten. Dazu kommen Ergänzungen zu dem bestehenden Programm der Lift off Serie. Auch glaubt man, mit gefrästen bzw. gelasertern Holzbaukästen den klassischen Modellbauer zu finden.

Bei Multiplex setzt man weiterhin auf Schaum. Die Weiterentwicklung des Easy Gliders und einer Extra im neuen Design sind Beispiele dafür. Mit ihrem Senderreihe Cockpit legt Multiplex hohen Wert auf einfache Programmierung der verschiedensten Modelle. Dies konnte recht eindruckvoll vorgeführt werden und wird auch dem ungeübten Fernsteuerungsprogrammierer überzeugen. Auch wurde der intelligente Regler vorgestellt. Dank Telemetrie werden die Daten auf den Sender übertragen.

Art Hobby setzt weiter auf die bewährten Segelflugmodelle. Saubere Holzarbeit und pfiffige Details bei der Motorisierung zeichnen diesen Hersteller seit Jahren aus.

Feinen Modellbau findet man bei Phoenix Model. Die ausgestellte Spitfire mit einer Spannweite von rund 1.800 mm konnte überzeugen. Ebenso die K8B, der Klassiker unter den Seglern. Das gesamte Programm von Phoenix ist gut abgerundet und man muss sehen wie sich die Modelle in der Praxis bewähren.

Ripmax mit seinem weit gefächerten Programm an Flugmodellen fällt immer wieder durch seine im Hochglanz gestalteten Foliendesigne auf. Bei den Warbird eine etwas unglückliche Darstellung. Hacker stellt einen Prototypen von E-Motor mit Wasserkühlung vor. Hier wird tatsächlich ein Kühlkörper verbaut welcher mit einem Kühlflüssigkeitsbehälter und einem entsprechend riesigen Lüfter für Kühlung und dadurch entsprechend höherer Leistung sorgt. Ob diese Art von Motoreinheiten zu einem Durchbruch kommen muss abgewartet werden. Das ausgestellte Motorrad mit E-Antrieb welches ein höheres Drehmoment als das derzeit stärkste Motorrad aufweist, gehört sicherlich in die Kategorie "Studie".

Jeti stellt neben der Erweiterung der bestehenden Senderreihen, Zellenüberwachungen bei Lipo´s vor. Vom Sender sind hier alle Daten über den Zustand der einzelnen Zellen abrufbar und entsprechende Warnstufen einzustellen. Des Weiteren sind nun auch Durchflussmessgeräte zur Kontrolle des Benzinverbrauchs verfügbar. Interessant wird auch die neue Empfängertechnik mit eingebautem Kreisel und Vario. Alle Kreiselfunktionen sind einzeln steuerbar über den Sender einstell- und abrufbar.

Anner - ein für mich neuer Anbieter von gelaserten Holzbaukästen kommt aus Italien. Mal sehen ob er sich in der großen Welt der Modellhersteller durchsetzen kann.

Was aber sehr verwunderlich war, ist dass in der ehemals geheiligten Modellflughalle drei Aussteller ausschließlich militärische Panzerfahrzeuge präsentierten.

Ja, es gibt sie doch, die kleinen Neuigkeiten. Sicherlich sind wir aus den letzten Jahren zu sehr verwöhnt worden, was Neuerungen und Neuigkeiten anbelangt. Was könnte denn auch noch kommen! Erschreckend aber, dass so große Firmen wie Horizon im November den Stand gekündigt haben. Dem Besucher ist dies kaum aufgefallen, denn kleine Asiatische Stände füllten die Lücke zumindest Vordergründig.

Axel Wrana

Zurück