Modellflug - ein Hobby für Jedermann?


Grundlagen zum Thema Modellflug für Einsteiger und Interessierte

Manch einer kommt bei einem Modellflugplatz oder Flugtag vorbei und das Interesse für das Hobby ist geweckt. Kann ich das auch? Wie hoch sind die Kosten und wo soll ich fliegen?

All das sind Fragen auf die wir hier einmal eingehen wollen:

Wer kann Modellfliegen lernen?

Beim Modellfliegen gibt es keine Altersbeschränkung. Schon ab 3-4 Jahren sind kleine Modellflugpilot aktiv und mancher Verein kann aktive Piloten mit 90 und 95 Jahre zu seinem Mitgliedern zählen.

Wichtig beim Modellfliegen sind gute Augen, räumliches Vorstellungsvermögen und etwas technisches Verständnis (aber das kann man lernen). Auch wenn in den meisten Modellflug Vereinen die männliche Bevölkerung in der Überzahl ist, werden auf vielen Modellflugplätzen auch Mädchen und Frauen gerne gesehen.

Was kostet das Hobby Modellflug?

Wer an dem Hobby Interesse hat, sollte sich mit dem örtlichen Modellflugverein in Verbindung setzten. Dort ist oft ein Schnupperflug möglich. Viele Clubs stellen Interessenten für die Anfangszeit Modell und Fernsteuerung kostenlos zur Verfügung und bieten Lehrer-Schülerbetrieb, also fliegen mit Hilfe eines erfahrenen Piloten, an.

Aber wenn man sich einmal für das Hobby entschieden hat, möchte man auch seine eigenen Modelle und die eigene Fernsteuerung.

  • Im preisgünstigen Modellflug Komplett-Set kann man oft schon für 150 € in die Luft gehen (Stand 2018)
  • Für ein hochwertigeres Anfängermodell sollte man ca. 150 € einplanen.
  • Eine ausbaufähige Fernsteuerung bekommt man ab ca. 60 €.

Wenn Ihr jetzt sagt, die Modelle die ich gesehen hab, sind bestimmt nicht zu diesen Preisen zu bekommen: Wie in jedem Hobby sind auch hier nach oben keine Grenzen gesetzt.

Wo kann ich Modellfliegen?

Modellflug sollte immer auf einem ausgewiesenen Modellflugplatz durchgeführt werden. Theoretisch ist der Modellflug auf der „grünen Wiese“ möglich, aber aus rechtlichen Gründen nicht empfehlenswert.

Was ist beim Modellflug zu beachten?

  • Modellflug ist ab 500 g Modellgewicht versicherungspflichtig. Wenn man bedenkt was passieren kann, wenn nur ein kleines Modell einen Fahrradfahrer von seinem Gefährt herunter holt, ist das auch verständlich. Die private Haftpflichtversicherung übernimmt üblicherweise keine Schäden die durch Modellflug verursacht werden!
  • Versicherungen sind über die Modellflug-Verbände DMFV und DAEC zu erlangen. Die Kosten richten sich nach dem Versicherungsumfang (es gibt 3 Versicherungsklassen). Auch da lohnt es sich mit dem Verein zu sprechen. Die Verbände bieten Versicherungen für Vereinsmitglieder zu vergünstigen Konditionen an.
  • Seit Oktober 2017 muss jedes ferngelenktes Modell mit einem Abfluggewicht ab 250 g ein Modellflugschild mit Adressdruck mit sich führen. Das hat natürlich auch den Vorteil, das ein einmal verloren gegangenes Modell dem Besitzer zurück gegeben werden kann. Der Gedanke des Gesetzgebers ist allerdings, das Modelle die Schäden verursacht haben, dem Besitzer zuordenbar sind (Siehe Versicherungspflicht!).
  • Das Fliegen über 100 Metern benötigt eine Aufstiegserlaubnis (die üblicherweise an einen Modellflugplatz gebunden ist) oder einen Kenntnisnachweis. Dieser kann online bei den Verbänden abgelegt werden. Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren brauchen diesen Nachweis noch nicht, hier hat der Flugleiter des Modellflugplatzes die Aufsicht.
  • Für den Modellflug bei Nacht ist auf jeden Fall eine Genehmigung einzuholen. Das fliegen über Menschenansammlungen ist verboten!

Was sich kompliziert anhört, ist mit einem Verein an der Hand leicht zu befolgen, dort sind die Spezialisten!
Monika für MFSO